Zur Sprachwahl
Zur Metanavigation
Zur Sucheingabe
Zur den Bannertabs
Zur Hauptnavigation
Zum Inhalt
Header Mobile Header
    Nachricht vom 03.09.10 | MIDORA

    MIDORA für Finnen Fenster nach Europa

    Leipzig, 4. September 2010

    Auf der MIDORA Leipzig vom 4. bis 6. September 2010 stellt sich im Rahmen einer Sonderschau eine Reihe von finnischen Designern und Produzenten vor, darunter das Unternehmen Aurifaber aus Tampere. Es wurde im Jahr 2000 von Erkki Varjonen gegründet, der seit 2008 Präsident des Finnischen Goldschmiedeverbandes ist. Erkki Varjonen informiert im Vorfeld der MIDORA über die Besonderheiten der Branche in Finnland.

    „Das Schmuckdesign der Finnen ist avantgardistisch geprägt. Typisch ist eine sehr moderne Formensprache. Finnischer Schmuck ist im Lande selbst für seine hohe Qualität bekannt, international aber kaum“, bedauert Erkki Varjonen. Die finnische Schmuckbranche blüht seit Jahrzehnten im Verborgenen und macht im Vergleich mit allen anderen europäischen Ländern kaum Werbung. Eine Ausnahme bildet Lapponia, die wohl bekannteste finnische Schmuckmarke. Als einziges Schmuckunternehmen exportiert Lapponia seit Jahren erfolgreich seine Erzeugnisse.

    Obgleich der Schmuckumsatz im letzten Jahr weltweit drastisch zurückging, ist Finnland mit einem Minus von drei Prozent glimpflich davongekommen. Für die größeren Schmuckhersteller reicht der Inlandsmarkt aus, so dass die Branche relativ unabhängig von weltweiten Schwankungen ist und eigene Wege beschreiten kann, so Varjonen.

    Kleinunternehmer hingegen wollen auch über den finnischen Markt hinaus Erfahrungen sammeln. Der Schritt auf das internationale Parkett ist für sie angesichts ihrer eingeschränkten Ressourcen allerdings nicht leicht. Der 1905 gegründete finnische Goldschmiedeverband unterstützt die Branche und war damit in Skandinavien bereits erfolgreich. Nun will der Verband die Kompetenzen der finnischen Schmuckschaffenden auch über Nordeuropa hinaus bekannt machen. Hat sich die Branche in den letzten Jahrzehnten auf Messen eher rar gemacht, betritt der Goldschmiedeverband mit der Sonderschau „Finnisches Schmuckdesign“ auf der MIDORA nun einen neuen Markt.

    Mit dabei ist das Unternehmen Aurifaber. Sein Slogan lautet „Dein persönlicher Goldschmied“ und folgt dem Trend nach individuellem Schmuck. Diese sehr populären Stücke werden in kleinen Galerien gefertigt, die aus der Straßenszene hervorgegangen sind.

    Solche Werkstätten, zu denen auch Aurifaber gehört, schlagen neue, frische Wege ein und finden mit ihren Kreationen Anklang bei den Kunden. Indem qualitativ hochwertige Handarbeit direkt zum Verbraucher gelangt, wird sich die Schmuckkultur wandeln. Davon ist Erkki Varjonen überzeugt.

    In finnischen Straßen kann man oft kleine Läden oder Ateliers sehen, hinter deren Fenstern ein Goldschmied arbeitet. Die Kunden sehen und verstehen, dass der Schmuck nicht nur aus irgendwelchen Geschäften kommt, sondern dass dieser Kunsthandwerker hinter seinem Fenster die Kundenträume erfüllen kann und will. „Ein solches Fenster nach Europa ist für uns in diesem Herbst die MIDORA. Ich denke, dass ist ein guter Anfang, um ein neues Publikum für den finnischen Schmuck zu begeistern“, sagt der Präsident des Finnischen Goldschmiedeverbandes.


    Ansprechpartner für die Presse

    PR / Pressesprecher
    Frau Gabriele Groeger
    Telefon: +49 341 678 65 64
    Fax: +49 341 678 65 12
    E-Mail: g.groeger@leipziger-messe.de


    Downloads

    MIDORA_Aurifaber.rtf (RTF, 54,89 kB)button image

    Links

    Impressum| Datenschutz & Haftung © Leipziger Messe 2017. Alle Rechte vorbehalten